Köstliches Erdbeer-Cheesecake-Dessert {Mein Beitrag zur Heumilch-Blogger-Challenge – WERBUNG}

Als ich vor einiger Zeit gefragt wurde, ob ich bei der Heumilch-Blogger-Challenge mitmachen möchte, hab ich mich total gefreut und es war ganz klar: Natürlich mache ich da mit! So eine Challenge lasse ich mir nicht entgehen! 😉 Dabei ging es darum, ein Rezept mit Heumilch-Produkten zu kreieren. Eingentlich ganz easy, wo bleibt da jetzt die Challenge? Diese bestand darin, dass die ganze Zubereitung des Rezeptes inklusive Koch-/Backzeit nur 20 Minuten dauern sollte. Ooookay, das schränkte meine tausend Ideen, die mir sofort in den Kopf geschossen waren, noch einmal erheblich ein. Denn selbst Muffins benötigen 15-20 Minuten Backzeit, was sich mit der Zubereitung dann nur schwer ausgeht. Ich hätte höchstens noch Kekse backen können oder was Herzhaftes zubereiten, aber nachdem ich ja eine absolute Naschkatze bin, musste es schon was Süßes sein. 🙂

Also habe ich nach langem Hin und Her beschlossen, ein Erdbeer-Cheesecake-Dessert auszuprobieren. Denn die Erdbeeren in unserem Garten wachsen gerade so zahlreich und schmecken so schön süß! Zusammen mit Mascarpone und Heumilch-Topfen ergeben sie eine herrlich cremige Cheesecake-Masse, die mit einem Keksbrösel-Boden ein köstliches Dessert ergibt. Und das Beste daran: Diesen Cheesecake muss man nicht einmal backen, darum ist er auch so schnell gemacht! 😉 Hach, ich denke immer wieder gerne an dieses herrliche Dessert zurück, es hat uns allen so gut geschmeckt. ♥

Und die Fotos sind auch ganz hübsch geworden, ich habe mir Mal einen neuen Hintergrund gemacht. Das Hellblau finde ich so schön sommerlich! 🙂

Übrigens findet ihr mein Rezept und die Rezepte der anderen Teilnehmerinnen der Heumilch-Blogger-Challenge hier. Einfach etwas runter scrollen, dann stößt ihr auf mein Rezept. 😉 Das möchte ich euch hier aber auch nicht vorenthalten, daher bekommt ihr gleich mein Rezept für ein köstliches Erdbeer-Cheesecake-Dessert in nur 20 Minuten:

Zutaten für 4 Gläser:

80 g Butterkekse
40 g Heumilch-Butter (oder andere Butter)
350 g Erdbeeren
300 g Heumilch-Topfen (oder anderen Topfen=Quark)
150 g Mascarpone
1 Päckchen Bourbon-Vanillezucker
2-3 EL Zucker
Frischgepflückte Blumen zur Deko

Zubereitung:
1. 4 Dessertgläser bereitstellen. Für den Keks-Boden die Butterkekse in einem Frischhaltebeutel mit einem Nudelholz zermahlen. In der Zwischenzeit die Heumilch-Butter in einem kleinen Topf auf niedriger Stufe schmelzen.
2. Die geschmolzene Heumilch-Butter und die Keksbrösel vermischen und auf die Gläser verteilen. Etwas festdrücken.
3. Für die Cheesecake-Crème eine Handvoll Erdbeeren zum Garnieren beiseitelegen. Die restlichen Erdbeeren waschen und vom Grünzeug befreien. Die Hälfte in kleine Würfel schneiden und in eine große Schüssel geben und die andere Hälfte in einem separaten Gefäß fein pürieren.
4. Heumilch-Topfen, Mascarpone, Bourbon-Vanillezucker und das Erdbeerpüree zu den klein geschnittenen Erdbeeren geben und die Crème mit einem Kochlöffel gut vermengen. Nun noch mit Zucker abschmecken, je nachdem wie süß die Erdbeeren sind.
5. Die Crème in die Gläser füllen und mit den restlichen Erdbeeren sowie frischen Blüten dekorieren.
6. Das Dessert entweder gleich genießen oder bis zum Verzehr im Kühlschrank aufbewahren.

Ach, jetzt muss ich euch noch schnell was Lustiges erzählen, das mir beim Kaufen der Zutaten für das Dessert passiert ist: Ich habe mir natürlich alles, was ich benötige vorher genau überlegt. Aber eine Einkaufsliste schreiben? Wer braucht das schon – kann ich mir auch so merken! Äh ja, nicht ganz… 😀 Im Geschäft habe ich mir dann schön alles zusammengesucht, was ich für das Dessert brauchen würde. Und ganz selbstsicher und überzeugt zu Ricotta gegriffen, der hat mich irgendwie so angelacht. Fast zu Hause ist es mir dann geschossen: Ich brauchte ja eigentlich Mascarpone, nicht Ricotta! Mist, war dann wohl doch nichts mit dem Alles-im-Kopf-merken! 🙂

Naja, muss man locker nehmen. Gut, dass meine Mum noch am nächsten Tag einkaufen gefahren ist und sie mir die Mascarpone mitbringen konnte. 😉 So wurde mein Dessert dann doch noch was! 🙂

Danke an die Veranstalter der tollen Challenge! Und euch allen wünsche ich noch einen angenehmen Sonntag. 😉

Süße Grüße,

Benni ♥

PS: Dieser Beitrag ist deshalb mit WERBUNG gekennzeichnet, da ich für die Teilnahme an der Challenge einen Gutschein als Gegenleistung erhalten habe. Dies hat meine Meinung dazu aber nicht beeinflusst.

Teilen: Facebooktwittergoogle_pluspinterestmail

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *