Oreo-Cupcakes {Gastbeitrag von Conny`s Küchlein}

Heute darf ich endlich Mal wieder einen Gast hier auf dem Blog begrüßen, ich freu mich! Als mich Conny vom Blog Conny`s Küchlein via Instagram angeschrieben hat, ob ich nicht Lust auf Gastbeiträge hätte, habe ich natürlich gleich zugestimmt. Ihr Blog ist aber auch total schön! Schaut unbedingt Mal rüber! 😉

Dort findet man alles, was das Kuchenliebhaber-Herz höher schlagen lässt: Viele Muffinrezepte, zum Beispiel diese Heidelbeer-Sauerrahm-Muffins, leckere Blechkuchen (der mit Kirsch-Banane hat es mir angetan!) und tolle Motivtorten, wie die hübsche Meerjungfrau-Torte oder die Buch-Torte. Die finde ich sooo genial, sie hat sogar einen niedlichen Bücherwurm mit Brille darauf! 🙂 In Sachen Fondant hat Conny es echt drauf, aber auch die anderen Rezepte sehen sooo lecker aus, es lohnt sich also, Mal durch ihren Blog zu stöbern. 😉

Übrigens scheinen Conny und ich nicht nur in der Leidenschaft fürs Backen recht ähnlich zu sein, auch unsere Tollpatschigkeit teilen wir wohl. Ich fand den Satz auf ihrer Über-mich-Seite so witzig: „Dabei verfolgt mich gerne meine Tollpatschigkeit, die mich jedoch aufgrund meines Optimismus nicht zu Boden werfen kann – zumindest nicht mental.“ 😀 hach ja, ich bin auch schon das eine oder andere Mal über meine eigenen Füße gestolpert… 🙂

Und auch die Geschmäcker von uns beiden sind wohl recht ähnlich, denn Conny hat mit ihren Oreo Muffins absolut ins Schwarz(-Weiß)e getroffen! 🙂 Ich liiiiebe nämlich Oreo-Kekse schon seit ich ein Kind war! Die Cupcakes damit stelle ich mir einfach himmlisch vor, ich muss sie unbedingt bald Mal nachbacken!

So, nun rede ich aber auch gar nicht mehr länger um die Cupcakes drum rum, sondern übergebe das Wort an meinen heutigen Gast:

Hallihallo, liebe Leser!

Ich freue mich total, hier bei Benni und ihren F(l)avourites eines meiner Favoriten-Rezepte zeigen zu dürfen. Und zwar geht es um die allseits bekannten Oreo-Kekse! Von Torten über Cheescakes bis hin zu verschiedenen Eisvariationen gibt es einfach alles, was das Oreo-Herz begehrt. Ich zeige euch heute meine saftigen Oreotörtchen, die ganz einfach als Cupcakes oder in Tarteletteförmchen zubereitet werden und ein Must-Have für Oreo-Freaks sind.

Im Prinzip handelt es sich um einen einfach Schokoladeteig, der mit Oreostückchen verrührt wird. Bei dem Teig, kann jeder gerne variieren und ihr könnt auch einfach euren Lieblingsmuffinteig verwenden, aber die Oreostückchen sollten schon drinnen sein. Bei der Creme gab es viele Versuche, bis ich eine für mich passende Variante gefunden habe. Manchmal wurde sie zu deftig, dann wieder zu ‚frischkäsig‘, dann wieder zu süß etc.. Gut Ding braucht eben Weile und darum freue ich mich umso mehr, nun endlich ein gutes Rezept zusammengebraut zu haben 😉

Zutaten für die Muffins (ca. 14 Stk.):

  • 150 g Butter (zimmerwarm)
  • 150 g Kristallzucker
  • 2 Stk. Eier
  • 160 g Mehl
  • 2 EL Backkakao
  • 1 Pkg. Vanillezucker
  • 1 TL Backpulver
  • 1 Schuss Milch
  • 2 Pkg. Oreos ( 8 Oreos)

Zutaten für die Oreocreme:

  • 250g Magerquark
  • 125g Mascarpone
  • 120 g Staubzucker
  • 250 ml Schlagobers
  • 1 Pkg. Sahnesteif
  • 1 Pkg. Vanillezucker
  • 2 Pkg. Oreos ( 8 Oreos)

Für die Deko:

  • Etwa 8 Stk. Oreos

Zubereitung:

  1. Backofen auf 170°C Heißluft vorheizen und ca. 14 Muffinförmchen in einem Muffinblech vorbereiten. Bei Tartelettesförmchen verringert sich die Anzahl etwa um ein Drittel, da mehr Teig in die Förmchen passt.
  2. Butter und Zucker schaumig rühren und langsam Ei für Ei einfließen lassen.
  3. Mehl, Kakao und Backpulver sieben und locker unter den Teig heben.
  4. Einen Schuss Milch beimengen. Die Konsistenz sollte fester als bei einem normalen Kuchen sein, aber trotzdem noch einfach zu rühren.
  5. Oreos grob hacken und händisch unterheben.
  6. Muffin- bzw. Tartelletsförmchen mit einem Eisportionierer oder einem großen Löffel zu ¾ befüllen und ca. 20 Minuten backen lassen.
  7. Während die Muffins auskühlen, kann die Oreocreme vorbereitet werden. Dazu wird der Magerquark gemeinsam mit der Mascarpone und dem Zucker angerührt.
  8. Schlagobers mit Sahnesteif steif schlagen und unter die Mascarponecreme heben.
  9. Oreos klein hacken und ebenfalls in die Creme geben. Die Oreos sollten wirklich fein zerkleinert werden, damit die Stücke nachher beim Aufspritzen nicht die Tülle verstopfen. Ein paar Oreobrösel können auch für die Deko beiseitegelegt werden.
  10. Sobald die Muffins kalt sind, wird die Oreocreme in einen Spritzsack mit großer Tülle gefüllt und auf die Muffins dressiert.
  11. Als Deko werden Mini-Oreos oder halbierte normale Oreos in die Creme gedrückt und mit Oreobrösel garniert.

Die Muffins sind etwa 3-4 Tage haltbar. Bei uns halten sie aber ohnehin nicht so lange 😉 Eine mögliche Abwandlung der Oreo-Muffins funktioniert natürlich auch mit anderen (selbstgebackenen) Keksen.

Das wars dann auch schon wieder von meiner Seite. Ich hoffe, dass das Rezept nicht nur mich, sondern viele Leser hier anspricht und es das ein oder andere Mal nachgebacken wird.

Vielen Dank, liebe Benni, dass ich hier bei dir zu Gast sein durfte. Ich hoffe, es war nicht das letzte Mal 😊

Liebe Conny, danke für die tollen Muffins und deinen virtuellen Besuch heute, es war sicherlich nicht das letzte Mal! 😉 Ich bin übrigens auch auf Conny`s Blog zu Gast und zwar mit diesem oberleckeren Bananenbrot mit Schokostückchen! 😉

Süße Grüße,

Benni

Teilen: Facebooktwittergoogle_pluspinterestmail

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *